Ihr starker Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz wenn es um die Simulation in der Produktentwicklung oder ANSYS Lösungen geht. Seit über 30 Jahren.

Auch außerhalb Mitteleuropas ist CADFEM aktiv. Mit eigenen Gesellschaften und Beteiligungen an hochspezialisierten CAE-Firmen in Europa, USA, Asien und Nordafrika.

CADFEM esocaet steht für fundierte Weiterbildung im Bereich Computer Aided Engineering. Vom Seminar bis zum Masterstudiengang. Upgrade your work, upgrade your life.

Dieses weltweite Netzwerk verbindet Unternehmen und Spezialisten mit einzigartigen Expertisen und Lösungen rund um die Simulation in Forschung und Entwicklung.

Angewandte Methoden der Betriebsfestigkeit

  •  Druckansicht
  • Seminar teilen

Alle wichtigen Konzepte (Regelwerke und FEM) verständlich erklärt und klassifiziert. Wählen Sie zuverlässig das richtige Verfahren zur Ermittlung der Lebensdauer von Bauteilen.

​Im Allgemeinen stellt das Wissen über die Spannungen und Dehnungen in einem Bauteil nur einen ersten Schritt für die Beurteilung der Festigkeit dar. Belastungen ändern sich über die Zeit, und auch deren Reihenfolge hat einen großen Einfluss auf die Lebensdauer. Die Betriebsfestigkeit bietet ein breites Spektrum an etablierten Verfahren, um Schwachstellen zu identifizieren und Ausfallrisiken zu quantifizieren. Im Seminar lernen Sie alle wichtigen deterministischen Verfahren und Regelwerke sowie typische Anwendungsfälle kennen. Darüber hinaus erfahren Sie alles über die Stärke der Finiten Elemente Methode (FEM) in Betriebsfestigkeitsanalysen und deren richtigen Einsatz.

ZIELGRUPPE

​Das Seminar richtet sich an Konstrukteure und Ingenieure, die sich in Rahmen von Produktentwicklung oder Qualität mit der Bauteilauslegung, Simulation oder Versuch befassen. Insbesondere werden die Aufgabenschwerpunkte Betriebsfestigkeit, Werkstoffermüdung und Lebensdauer von Bauteilen angesprochen.

IHR NUTZEN

  • ​Sie erhalten eine übersichtliche und praxisorientierte Einführung in das Thema Betriebsfestigkeit.
  • Erkennen Sie wesentlichen Faktoren, die bei zyklischer Belastung zu Werkstoffermüdung führen.
  • Ihnen sind die derzeit gültigen Nachweiskonzepte für den statischen, den Low-Cycle (LCF) sowie den High-Cycle-Bereich (HCF) vertraut.
  • Sie unterscheiden die wichtige Regelwerke (FKM, DIN, IIW, EuroCode) nach Möglichkeiten und Grenzen im praktischen Einsatz.
  • Nutzen Sie FE-gestützte Verfahren und beurteilen Sie die Betriebsfestigkeit zahlreicher Produktvarianten schnell und zuverlässig im Entwicklungsprozess.
  • Praktische Beispiele verdeutlichen Ihnen vielfältige Einsatzmöglichkeiten für betriebliche Anwendung.

IHRE REFERENTEN

Peter Pirro
Ihr Seminarleiter ist Dr. Peter Pirro, der seit mehr als 35 Jahre Finite-Elemente-Spezialist ist. Von 1986 bis 2014 war er bei der John Deere GmbH & Co.KG beschäftigt. Davon war er viele Jahre für den Bereich Product Verification & Validation in leitender Position verantwortlich.

Agenda

Tag 1

Übersicht

  • ​Konzepte
  • Historie
  • Erkenntnisse

Ruhendende Beanspruchung

  • ​Beanspruchungsarten
  • Spannungs-Dehnungs-Diagramm
  • Nennspannungen und Neuber-Hyperbe
  • FE-Modellierung

Schwingfestigkeit und Wöhlerliniendarstellung

  • ​High Cycle Fatigue (HCF)
  • Konzepte der Betriebsfestigkeit
  • Spannungswöhlerlinie
  • Dauerfestigkeit und Einflussfaktoren
  • Gestalt-Dauerfestigkeitsschaubild

Schwingfestigkeit von Schweißverbindungen mit Nennspannungen

  • ​Nennspannungskonzept
  • IIW-Empfehlungen
  • FAT Klassen

Tag 2

Schwingfestigkeit von Schweißverbindungen mit Struktur- und Kerbspannungen

  • Strukturspannungskonzept
  • Kerbspannungskonzept
  • Strukturspannungskonzept CAB
  • Extrapolation
  • Kerbspannungskonzept R1MS

Einstufen- und Mehrstufen-Schwingbelastung

  • Low Cycle Fatigue (LCF)
  • Klassierverfahren
  • Lastkollektive und Schadensakkumulation
  • Streuspannen

Mehrachsige Schwingbelastung

  • ​nichtproportionale Belastung
  • kritische Schnittebenen
  • Phasenverschiebung

Regelwerke zum Ermüdungsfestigkeitsnachweis und Beispielrechnung

  • ​Regelwerke
  • Betriebsfestigkeitsnachweis für einen Hydraulikkolben

ERGÄNZENDE VERANSTALTUNGEN