Ihr starker Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz wenn es um die Simulation in der Produktentwicklung oder ANSYS Lösungen geht. Seit über 30 Jahren.

Auch außerhalb Mitteleuropas ist CADFEM aktiv. Mit eigenen Gesellschaften und Beteiligungen an hochspezialisierten CAE-Firmen in Europa, USA, Asien und Nordafrika.

CADFEM esocaet steht für fundierte Weiterbildung im Bereich Computer Aided Engineering. Vom Seminar bis zum Masterstudiengang. Upgrade your work, upgrade your life.

Dieses weltweite Netzwerk verbindet Unternehmen und Spezialisten mit einzigartigen Expertisen und Lösungen rund um die Simulation in Forschung und Entwicklung.

Validierung von FE-Simulationen

  •  Druckansicht
  • Seminar teilen

​Entspricht Ihr FE-Modell den Anforderungen Ihres Auftraggebers? Sind Ihre Simulationsergebnisse plausibel? Welche Aussagen können Sie daraus ableiten – und welche nicht?

​Nicht jedes Simulationsmodell liefert automatisch realitätsgetreue Ergebnisse. Das wird spätestens offensichtlich, wenn Unterschiede zwischen dem realen Verhalten eines Systems und den Ergebnissen der FE-Simulation auftreten. Es ist wichtig zu wissen und erklären zu können, woher die Unterschiede kommen, denn nur wenn das Simulationsmodell den wesentlichen Qualitätsanforderungen genügt, kann es seinen Zweck erfüllen.

ZIELGRUPPE

Das Seminar richtet sich an Ingenieure und Konstrukteure, die mit der FEM bereits erste Erfahrungen gesammelt haben und ihre Kenntnisse in im Bereich der Modellbildung, Kontrolle und Ergebnisinterpretation vertiefen wollen. Ebenso sind Projektleiter angesprochen, die Simulationen beauftragen und Ergebnisse besser hinterfragen und verstehen wollen.

IHR NUTZEN

  • ​Sie haben einen Überblick über den ganzen Simulationsprozess und über verschiedene Kontrollmöglichkeiten als Teil davon.
  • Sie bilden die Wirklichkeit in Bezug auf die Simulationsziele angemessen ab.
  • Sie können die Anforderungen an die Vernetzung bereits beim Modellaufbau berücksichtigen.
  • Sie beurteilen Ihre Simulationsergebnisse effizient durch Überlegungen zur Plausibilität und durch Handrechnungen.

IHR REFERENT

Roland Rombach
Herr Dipl.-Ing. Roland Rombach wurde als Dozent für Festigkeitslehre und FEM an der Bern University of Applied Sciences BFH berufen. Davor war er als Berechnungsingenieur bei der CADFEM (Suisse) AG tätig.

Agenda

Tag 1

Dreidimensionale Spannungszustand (Spannungstensor) und seine Darstellung

  • Spannungszustand
  • Verzerrungszustand und Stoffgesetz
  • Spannungszustände in Bauteilen
  • Skalar-, Vektor- und Tensorfeld
  • Zug- und Schubbeanspruchung
  • Biegebeanspruchung und Querkraftbiegung

Systematische Fehler der FEM

  • Differentialgleichungen
  • Grundidee der numerischen Integration
  • Diskretisierung/Näherung in der FEM
  • Diskretisierung/Näherung im Raum
  • Elementtypen
  • Diskretisierungsfehler und Konvergenz

Handrechnung für die Modellkontrolle

  • ​Balkentheorie
  • Plattentheorie

Qualität im Simulationsprozess

  • ​Verifikation
  • Validierung
  • Modellkontrolle

Tag 2

Lastannahmen und Verhaltensweisen

  • Problemstellung
  • Lasten
  • Betriebsbedingungen

Verhaltensweisen und Plausibilitätskontrollen

  • Mechanische Verhaltensweisen
  • Globales Verhalten
  • Lokales Verhalten
  • Plausibilitätskontrollen

Idealisierung und Modellierung

  • ​Bedeutung der Idealisierung
  • Nennspannungen
  • Modellierung von Verbindungen
  • Modellierungskonzept

Netzqualität und Konvergenzkontrolle

  • ​Vernetzungsregeln
  • Spannungssingularitäten
  • Konvergenzkontrolle
  • Spannungsfehler

ERGÄNZENDE VERANSTALTUNGEN