Ihr starker Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz wenn es um die Simulation in der Produktentwicklung oder ANSYS Lösungen geht. Seit über 30 Jahren.

Auch außerhalb Mitteleuropas ist CADFEM aktiv. Mit eigenen Gesellschaften und Beteiligungen an hochspezialisierten CAE-Firmen in Europa, USA, Asien und Nordafrika.

CADFEM esocaet steht für fundierte Weiterbildung im Bereich Computer Aided Engineering. Vom Seminar bis zum Masterstudiengang. Upgrade your work, upgrade your life.

Dieses weltweite Netzwerk verbindet Unternehmen und Spezialisten mit einzigartigen Expertisen und Lösungen rund um die Simulation in Forschung und Entwicklung.

Dimensionierung von Composite-Werkstoffen

  •  Druckansicht
  • Seminar teilen

​Die Bauteileigenschaften von Verbundwerkstoffen werden stark durch Herstellungsprozesse und Fügeverfahren beeinflusst. Spezielle Materialmodelle helfen dabei, diese Faktoren abzubilden.

Numerische Simulation ist der Schlüssel für die Entwicklung einer optimalen Composite-Struktur ohne aufwändige Testreihen und ohne hohe Ausschussraten. Es beginnt bei der Auswahl der beteiligten Materialien und beim Strukturentwurf, denn aufgrund der richtungsabhängigen Eigenschaften bieten sich in der Auslegung von Composites viele Möglichkeiten zur Optimierung. Außerdem muss eine stark erhöhte Anzahl von Design-Parametern betrachtet werden. Auch die Einflüsse der Herstellungsprozesse auf die Bauteileigenschaften sind zu berücksichtigen. Das gilt für Faserwelligkeiten durch Drapierung ebenso wie für unerwünschte Verformungen durch den Aushärteprozess, die vorab zu berechnen und in der Formgebung zu kompensieren sind. Unter Last zeigen Strukturen aus Verbundwerkstoffen und deren Fügestellen spezielle Eigenschaften, Verhaltensweisen und Schädigungsmechanismen, die besondere Modelle und Analysetechniken erfordern.

ZIELGRUPPE

​Berechnungsingenieure, Entwickler, Konstrukteure, technische Projektleiter und CFK-Fachkräfte.

IHR NUTZEN

  • ​Sie können die klassische Laminattheorie für die Vorauslegung von Bauteilen anwenden.
  • Sie kennen die Gründe für das Versagen von Composite-Bauteilen (Schadensinitiierung und Schadenswachstum).
  • Sie sind im Stande, für beliebige Verbundwerkstoffe eine Materialcharakterisierung durch Versuche erstellen zu lassen.
  • Einflüsse aus Herstellung und Weiterverarbeitung können Sie bereits im Produktentwicklungsprozess berücksichtigen.

IHR REFERENT

Christian Hühne
Ihr Seminarleiter Herr Prof. Dr.-Ing Christian Hühne ist Experte für Konstruktion und Herstellung von Leichtbaustrukturen aus faserverstärkten Kunststoffen. Er ist in leitender Stellung beim DLR beschäftigt und Professor am Institut für Adaptronik und Funktionsintegration der Technischen Universität Braunschweig.

Agenda

Tag 1

Faserverstärkte Materialien

  • ​Ausgangsmaterial
  • Anwendungsgebiete

Klassische Laminattheorie

  • ​Berechnung des Quermoduls, Schubmoduls, Längsmoduls
  • Klassische Laminat-Theorie (KLT)
  • Elastizitätsgesetz, Pseudoplastizität
  • Laminatsteifigkeit
  • Laminattheorie höherer Ordnung

Versagen von Faserverbunden - Schadensinitiierung

  • ​Festigkeits- und Versagenskriterien für duktil, isotropes Material
  • Versagensarten, Versagenskriterien von Faserverbunden
  • Versagenskurven aus Literatur
  • Versagenskurven für M21/T700GC

Versagen von Faserverbunden - Schadenswachstum

  • ​Progressive Schädigung
  • Steifigkeitsdegradation
  • Schädigungsentwicklung nach Linde
  • Interlaminare Schädigung

Tag 2

Materialcharakterisierung durch Versuche

  • ​Charakterisiertes Material
  • Zugeigenschaften
  • Druckeigenschaften
  • Schubeigenschaften

Verbindungstechniken

  • ​Kleben
  • Niet- und Bolzenverbindungen

Ansätze der Auslegung von Faserverbundstrukturen

  • ​Designwerte und Auslegungswerte
  • Auslegung von Faserverbundbauteilen am Beispiel
  • Modellierung von Faserverbunden in der Finite-Element-Simulation

Faserverbundgerechtes Design

  • ​Auslegungsphilosophie: Fail-Safe / Safe-Life / Damage Tolerance
  • Bauweisen: Integral / Differentiell / Verbund
  • Ablegeregeln und Designprinzipien

ERGÄNZENDE VERANSTALTUNGEN