Ihr starker Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz wenn es um die Simulation in der Produktentwicklung oder ANSYS Lösungen geht. Seit über 30 Jahren.

Auch außerhalb Mitteleuropas ist CADFEM aktiv. Mit eigenen Gesellschaften und Beteiligungen an hochspezialisierten CAE-Firmen in Europa, USA, Asien und Nordafrika.

CADFEM esocaet steht für fundierte Weiterbildung im Bereich Computer Aided Engineering. Vom Seminar bis zum Masterstudiengang. Upgrade your work, upgrade your life.

Dieses weltweite Netzwerk verbindet Unternehmen und Spezialisten mit einzigartigen Expertisen und Lösungen rund um die Simulation in Forschung und Entwicklung.

Abgleich von Simulation und Versuch

  •  Druckansicht
  • Seminar teilen

Reverse Engineering mit System​

​Die Validierung von Simulationsmodellen durch Abgleich mit experimentellen Daten ist in vielen Anwendungen eine notwendige Voraussetzung für die abgesicherte, virtuelle Produktentwicklung. Die systematische Identifikation unbekannter bzw. unsicherer Eingangsparameter für die Simulation anhand verfügbarer Messergebnisse spielt eine zentrale Rolle in diesem Prozess.

ZIELGRUPPE

​Das Seminar richtet sich an Berechnungsingenieure, die unbekannte Simulationsparameter auf Basis von Messungen bestimmen und somit die Genauigkeit der Simulationsergebnisse entscheidend verbessern möchten. Sie sind mit der Validierung von Berechnungsmodellen und der Qualitätssicherung betraut? Dann werden sie in diesem Kurs Anregungen und praktische Aspekte kennenlernen, wie Sie das "Beste aus beiden Welten", Versuch und Simulation, herausholen.

IHR NUTZEN

Sie erlernen die Umsetzung von Kalibrierungsaufgaben "Versuch-Simulation" anhand gängiger Anwendungsszenarien wie z. B. die Identifikation von Materialparametern oder den Abgleich schwingungsfähiger Systeme. Sie verwenden dabei mit optiSLang ein in ANSYS Workbench integriertes Extraktionsmodul, mit dem Sie Kennlinien aus Versuchen und Simulationen einlesen. Über Sensitivitätsanalysen identifizieren Sie die Einflüsse von Parametern, um diese für einen anschließenden Abgleich als Startwerte vorzugeben. Ferner führen Sie zielgerichtet und softwaregesteuert den Abgleich von Eigenfrequenzen und Eigenmoden zwischen den Ergebnissen der experimentellen Modalanalyse (EMA) und den simulierten dynamischen Eigenschaften (FEM) durch.

Agenda

Tag 1

M1: Systematische Vorgehensweise eines Abgleichs

  • ​Kalibrierung für unterschiedliche Physikdomänen
  • Arten von Unsicherheiten in Messungen und Simulationen
  • Strategie für einen erfolgreichen Abgleich
  • Erläuterung von Zielfunktionen
  • Demo: Abgleichsschema für mehrere Lastfälle mit Microsoft Excel und ANSYS optiSLang

M2: Identifikation von Materialparametern

  • ​Materialdefinition und dazugehörige Simulationsparameter
  • Aufbereitung von Messdaten und Simulationskurven
  • Ermittlung von Anfangsparametern und Grenzen
  • Sensitivitätsanalysen zur Überprüfung der gewählten Parametergrenzen und Bestimmung eines initialen Parametersatzes
  • Übung: Abgleich von Messung und Simulation anhand einer Zugprobe (Kraft-Weg-Kennlinie) für ein Materialmodell mit Schädigung und Identifikation der Materialparameter

M3: Abgleich dynamischer Systemeigenschaften

  • ​Eigenmoden-Korrelation mittels MAC-Wert (Modal Assurance Criterion)
  • Einlesen von Versuchsdaten aus einer experimentellen Modalanalyse (EMA) in ANSYS Workbench
  • Definition von Zielfunktionen für einen Abgleich von Eigenfrequenzen und Eigenschwingformen
  • Übung: Reverse-Engineering einer 3D-Struktur mittels experimenteller Daten für Eigenfrequenzen und Eigenmoden

M4: Kalibrierung einer mehrstufigen Simulation

  • ​Beschreibung der Simulationskette
  • Festlegen der Prozessparameter
  • Identifikation der einflussreichsten Parameter
  • Diskussion der Ergebnisgüte
  • Strategie für den Abgleich
  • Übung: Kalibrierung der Kraft-Weg-Kennlinie einer Schnappfeder für einen mehrstufigen Biegeprozess

ERGÄNZENDE VERANSTALTUNGEN