Ihr starker Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz wenn es um die Simulation in der Produktentwicklung oder ANSYS Lösungen geht. Seit über 30 Jahren.

Auch außerhalb Mitteleuropas ist CADFEM aktiv. Mit eigenen Gesellschaften und Beteiligungen an hochspezialisierten CAE-Firmen in Europa, USA, Asien und Nordafrika.

CADFEM esocaet steht für fundierte Weiterbildung im Bereich Computer Aided Engineering. Vom Seminar bis zum Masterstudiengang. Upgrade your work, upgrade your life.

Dieses weltweite Netzwerk verbindet Unternehmen und Spezialisten mit einzigartigen Expertisen und Lösungen rund um die Simulation in Forschung und Entwicklung.

Strömungsmechanik – Begriffe & Anwendungen

  •  Druckansicht
  • Seminar teilen

​Kompakter Einstieg in theoretische und numerische Grundlagen von Strömungssimulationen, Interpretation von Ergebnissen und Qualitätskontrolle. Basis für alle weiterführenden Seminare.

Für den erfolgreichen Einsatz von Strömungssimulation (CFD) und vielen multiphysikalischen Anwendungen sind Kenntnisse über die Gesetzmäßigkeiten der Bewegung von Flüssigkeiten und Gasen ein Muss! Das Seminar vermittelt Ihnen wichtige Grundlagen mit Praxisbezug in kompakter Weise und ist sowohl für Neueinsteiger als auch zur Wiederholung geeignet.

ZIELGRUPPE

​Das Seminar richtet sich an Projektleiter, Entwicklungs- und Versuchsingenieure sowie alle, die mehr über die Gesetzmäßigkeiten der Strömungsmechanik und den Einsatz von Simulation wissen wollen.

IHR NUTZEN

  • Sie kennen alle wichtigen Größen der Strömungsmechanik und ihre Bedeutung.
  • Grundlegende physikalische Gesetzmäßigkeiten sind Ihnen vertraut.
  • Sie haben Einblick über die Möglichkeiten und Grenzen von CFD-Simulationen gewonnen.
  • Sie sind vertraut mit wichtigen Aspekten der Qualitätskontrolle.
  • Sie können Berechnungsdienstleistungen beauftragen und Ergebnisse interpretieren.
  • Sie erhalten einen Ausblick auf weitere fortgeschrittene Anwendungsmöglichkeiten.

IHR REFERENT

Georg Scheuerer
Dr. Scheuerer ist Geschäftsführer der ISimQ GmbH. Vor der Gründung von ISimQ hatte er eine leitende Funktion in der Produktentwicklung und im technischen Support bei ANSYS, Inc. Außerdem war er lange Geschäftsführer von ANSYS Germany. Er hat sich in der Fachwelt einen Namen in seinen Spezialgebieten Modellierung von Turbulenz, Wärmeübergang und Mehrphasenströmungen gemacht.

Agenda

Tag 1

Grundgleichungen der Strömungsmechanik

  • ​Physikalisches Erhaltungsprinzip
  • Herleitung der Massen-, Impuls- und Energieerhaltungsgleichungen
  • Verhalten einzelner Terme in den Gleichungen (Konvektion, Diffusion, Quellen)
  • Lösbarkeit der Gleichungen, Dimensionslose Kennzahlen und Ähnlichkeitsbetrachtungen
  • Physikalische Interpretation von Kennzahlen durch Abschätzung von Termen in den Erhaltungsgleichungen

Einführung in die Theorie und Berechnung reibungsloser Strömungen

  • Herleitung der Eulergleichungen
  • Herleitung und Anwendung der Bernoulli-Gleichung
  • Drehfreie Strömungen
  • Definition des Geschwindigkeitspotentials und der Stromfunktion
  • Numerische Methoden zur Berechnung von Potentialströmungen
  • Diskretisierung, Lösungsalgorithmen

Laminare Rohr-, Kanal- und Grenzschichtströmungen

  • ​Definition von voll entwickelten Strömungen
  • Berechnung von Geschwindigkeits- und Temperaturprofilen in Rohren und Kanälen
  • Definition von Grenzschichten und Grenzschichtannahmen
  • Ähnlichkeitslösungen für Geschwindigkeits- und Temperaturprofile
  • Definition von Grenzschichtkennzahlen
  • Korrelationen für Schubspannungsbeiwerte und Wärmeübergangszahlen

Mathematische Beschreibung turbulenter Strömungen

  • ​Laminar-turbulenter Umschlag und Instabilitätsphänomene
  • Berechnung turbulenter Strömungen
  • Statistische Behandlung der Turbulenz
  • Ableitung von Erhaltungsgleichungen für gemittelte Größen
  • Physikalische Interpretation der durch die Mittelung verursachten Zusatzterme
  • Schließungsproblem der Turbulenz

Tag 2

Einführung in die Turbulenzmodellierung

  • ​Prinzip der Wirbelviskosität und –diffusivität
  • Mischungswegmodell
  • Ein- und Zweigleichungs-Turbulenzmodelle
  • Möglichkeiten und Grenzen von statistischen Turbulenzmodellen
  • Skalenauflösende Turbulenzmodelle

Turbulente Wandgrenzschichten

  • ​Diskussion der Grenzschichtannahmen
  • Ableitung von Geschwindigkeits- und Temperaturprofilen für wandnahe Strömungen
  • Korrelationen für Schubspannungsbeiwerte und Wärmeübergangszahlen
  • Integrale Impulsbilanz für Grenzschichtströmungen

Numerische Methoden zur Berechnung von Grenzschichtströmungen

  • ​Struktur eines Rechenverfahrens
  • Prinzip der Finite-Volumen-Diskretisierung
  • Diskretisierung der Erhaltungsgleichungen
  • Vorstellung eines Lösungsalgorithmus
  • Anwendungsbeispiele

Numerische Methoden zur Berechnung allgemeiner Strömungen und Wärmeübergangsphänomene

  • Struktur eines Rechenverfahrens
  • Finite-Volumen-Diskretisierung
  • Druck-Geschwindigkeits-Kopplung
  • Lösungsalgorithmen
  • Berechnungsbeispiele

ERGÄNZENDE VERANSTALTUNGEN