Ihr starker Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz wenn es um die Simulation in der Produktentwicklung oder ANSYS Lösungen geht. Seit über 30 Jahren.

Auch außerhalb Mitteleuropas ist CADFEM aktiv. Mit eigenen Gesellschaften und Beteiligungen an hochspezialisierten CAE-Firmen in Europa, USA, Asien und Nordafrika.

CADFEM esocaet steht für fundierte Weiterbildung im Bereich Computer Aided Engineering. Vom Seminar bis zum Masterstudiengang. Upgrade your work, upgrade your life.

Dieses weltweite Netzwerk verbindet Unternehmen und Spezialisten mit einzigartigen Expertisen und Lösungen rund um die Simulation in Forschung und Entwicklung.

Simulation von Werkzeugmaschinen

  •  Druckansicht
  • Seminar teilen

Lösungen typischer Fragestellungen der Werkzeugmaschinenkonstruktion mittels ​FE-Analyse

​Die Werkzeugmaschinenindustrie mit rund 15 Milliarden Euro Umsatz und knapp siebzigtausend Beschäftigten (Stand 2016) ist eine der wichtigsten und umsatzstärksten Industriebranchen in Deutschland. Sie bildet ein wesentliches Rückgrat der warenproduzierenden Industrie in Deutschland und international.
Um die Produktionseffizienz Ihre Kunden zu steigern stehen die Maschinenhersteller unter ständigem Druck innovativ zu bleiben.
 Aus dem Grund bedienen sich viele führende Maschinenhersteller moderner Entwicklungswerkzeuge und Verfahren um in kürzeren Zeiten bessere Maschinen zu entwickeln. Der Einsatz von FEM-Software ist als zentraler Baustein damit nicht mehr aus der virtuellen Produktentwicklung von Werkzeugmaschinen wegzudenken. Sie ermöglicht umfassende statische, dynamische und thermische Analysen an digitalen Prototypen und beantwortet damit effizient viele Fragen ohne den kostspielen und zeitintensiven Aufbau von realen Prototypen.

ZIELGRUPPE

​Dieses Seminar vermittelt Entwicklern und Konstrukteuren das nötige Wissen zur numerischen Simulation von Werkzeugmaschinen. Alle die bereits in einer frühen Konzeptphase prognosefähige Aussagen zu möglichen Designvarianten abzugeben haben bzw. im Falle eines auftretenden Problems im Betrieb per Analysetechnik Trouble-Shooting gezielt angehen möchten, werden in diesem Seminar wertvolle Anregungen für ihre eigene Arbeit mitnehmen.

IHR NUTZEN

​Im Rahmen dieses Seminars wir aufgezeigt wie viele praxisrelevante Entwicklungsfragestellungen für Werkzeugmaschinen mit FEM-Analysen so beantwortet werden können, dass die Maschine kostengünstiger und produktiver wird, sowie eine bessere Werkstückqualität erzeugt. In verschiedenen Workshops erarbeiten wir die zielgerichtete Handhabung verschiedener Analysetypen.

Agenda

Tag 1

Statische Steifigkeitsuntersuchungen

Werkzeugmaschinengerechte FE-Modellbildung

  • Modellaufbereitung (Geometrie, Kontakte, Material, Vernetzung)
  • Workshop: Definition von Verbindungselementen (Linearführungen)
  • Workshop: Definition eines Kugelgewindetriebs

Einfluss von Wanderlasten auf die Geradheit des TCP

  • ​Wie verschiebt sich der TCP (Tool Center Point) relativ zum WPP (Workpiece Point) durch den Einfluss der Schwerkraft bei Verschiebung des Turms?
  • Workshop: Definition von Joints zur Automatisierung der Turmverschiebung relativ zum Maschinenbett und Auswertung der Relativverlagerung

Statische Steifigkeit im ungeregelten Zustand

  • ​Erstellen der Relevanzmatrix für den ungeregelten Zustand
  • Wie groß ist der Einfluss einer Achse auf die Nachgiebigkeit des TCP?
  • Beeinflussen sich die Achsen gegenseitig?
  • Workshop: Erstellung und Auswertung der Relevanzmatrix
  • Welche Maschinenkomponenten besitzen die größten Verformungsanteile?
  • Workshop: Auswertung der Vorformungsanteile auf Bauteilebene

Statische Steifigkeit im geregelten Zustand

  • ​Untersuchung des Verhaltens für den geregelten Zustand
  • Workshop: Wie verhält sich ein ideal steifer Regler und wie wirkt sich das auf die Verlagerung des TCP aus?
  • Lageregelung über direkte oder indirekte Lagemesssysteme
  • Anbauort für das direkte Lagemesssystem
  • Workshop: Wie wirkt sich der Anbauort des direkten Lagemesssystems auf die statische Steifigkeit aus?

Tag 2

Dynamik, thermische Einflüsse und weiterführende Analysen

Dynamische Genauigkeit der Vorschubachsen I

  • ​Bestimmung kritischer Frequenzen und Eigenformen mittels Modalanalyse
  • Workshop: Bestimmung von Eigenfrequenzen und Eigenformen
  • Workshop: Verschiebung von Eigenfrequenzen durch konstruktive Änderungen

Dynamische Genauigkeit der Vorschubachsen II

  • Berechnung der Nachgiebigkeit des TCP über der Frequenz
  • Workshop: Übertragungsfunktion zwischen Antrieb und Messsystem sowie Antrieb und TCP

Genauigkeitsrelevanter, stationärer Wärmegang

  • ​Temperaturfeldanalyse mit realistischen Randbedingungen
  • Kopplung zwischen thermischer und mechanischer Analyse
  • Workshop: Bestimmung der thermisch induzierten Verlagerung des TCP

Weiterführende Analysen

  • ​Wie sieht eine ideale Materialverteilung aus: Topologieoptimierung
  • Systemsimulation: Abstimmung verschiedener Komponenten auf Systemebene
  • Rattern: Erstellung von Stabilitätskarten

ERGÄNZENDE VERANSTALTUNGEN